Eliminationsdiät bei Futtermittelunverträglichkeit

Zugriffe: 694

Eine Eliminationsdiät wird verordnet wenn eine Unverträglichkeitsreaktion auf einen Futterbestandteil vermutet wird.

Diesen Futtermittelbestandteil will man zunächst einmal nicht mehr im Futter haben. Deshalb bekommt Ihr Tier nun ein Diätfutter mit Proteinbestandteilen, die es zuvor noch nie bekommen hat. Ein bislang dem Immunsystem unbekanntes Protein im Futter kann helfen Unverträglichkeitssymptome zu bessern.
Juckreiz, Haarausfall, Pfotenschlecken, Ohrentzündung, Erbrechen, Durchfall sind häufig vorkommende Symptome einer Futtermittelunverträglichkeit. Diese Anzeichen können sich jederzeit ganz plötzlich entwickeln, auch wenn das Tier das gewohnte Futter jahrelang gut vertragen hat. Eine geeignete Diät enthält nun völlig neue Eiweiß- und Kohlehydratquellen (zB Pferd, Tapiocal). Diese neue Eliminationsdiät muss über mehrere Wochen bis Monate gefüttert werden. Das Tier darf außer dieser Diät NICHTS ANDERES zu fressen bekommen. Keine Leckerli, keine Tischreste, keine Medikamente mit Fleischgeschmack.. Jedes noch so kleine Stückchen kann einen neuen Symptomschub auslösen. Ist ein Tier auf einen Futterbestandteil allergisch, so bleibt es das sein Leben lang und darf diesen einen Futterbestandteil nie wieder zu fressen bekommen.